Lass deine Abschlussarbeit nicht verstauben!

Dein Studium neigt sich dem Ende zu: unzählige Klausuren sind geschrieben, Referate gehalten und Seminararbeiten abgegeben. Und nun die letzte Hürde: die Abschlussarbeit. Egal, ob in nächtelangen Bib-Sessions auf das Papier gebracht, mit eigenen Studien angereichert oder während eines Praktikums im Unternehmen geschrieben; in deiner Abschlussarbeit stecken womöglich viele interessante, wissenschaftliche Erkenntnisse und vor allem: sehr viel Arbeit.

 

Viel Arbeit in die Abschlussarbeit gesteckt?

 

Doch was passiert eigentlich, nachdem Du deine Abschlussarbeit abgeben hast? Zunächst bist Du erleichterst, räumst die Wohnung auf und bringst die Literatur zurück in die Bib.

Und deine Abschlussarbeit? Nach der Benotung  landet sie im heimischen Bücherregal und in den Archivn der Universität. Das einzige, was dir bleibt, ist die eingetragene Note im Notenauszug und danach schaut vermutlich niemand mehr in deine Abschlussarbeit.

 

Jedes Jahr  schreiben über 100.000 Studierende in Deutschland, Österreich und der Schweiz, genau wie Du, eine Abschlussarbeit in der Betriebswirtschaftslehre. Der Großteil davon verschwindet in den Archivn und wird einem breiteren Publikum nicht zugänglich gemacht. Das darin erzeugte Wissen geht verloren und deine harte Arbeit verstaubt irgendwo im Regal. Außer: Du publizierst deine Abschlussarbeit in einem wissenschaftlichen Magazin wie Junior Management Science.

Hier könnte auch bald deine Abschlussarbeit dabei sein!

 

Was ist Junior Management Science (JUMS)?
JUMS ist das erste wissenschaftliche Journal, das die besten Abschlussarbeiten der BWL veröffentlicht. Über 50 ProfessorInnen von mehr als 30 Hochschulen und Universitäten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz begleiten das Projekt wissenschaftlich.

 

Ist meine Arbeit relevant?
Wenn Du deine Abschlussarbeit in einem Fachbereich der BWL, egal ob Bachelor- oder Masterarbeit an einer Hochschule in Deutschland, Österreich oder der Schweiz in englischer oder deutscher Sprache verfasst hast, kannst Du deine Arbeit einreichen.

 

 


Wieso solltest Du einreichen?

1. Du erhältst Feedback. Zunächst wird beim Desk-Reject überprüft, ob deine Arbeit das Potenzial hat, einen relevanten wissenschaftlichen Beitrag zu leisten. Wenn dies der Fall ist, wird deine Arbeit im double-blind Verfahren begutachtet und Du erhältst anonymes Feedback zu deiner Abschlussarbeit von anerkannten Persönlichkeiten deines Fachbereichs.

Wird deine Abschlussarbeit angenommen:

2. Deine Abschlussarbeit wird in der nächsten Ausgabe publiziert.

3. Du erhältst ein Zertifikat. Das macht sich super im Lebenslauf ;-)

 

Wie kannst Du deine Arbeit einreichen?
Ganz einfach unter: www.jums.academy/submit

Deine fertige Abschlussarbeit einfach als Dokument (pdf, doc, docx) hochladen, Kontaktdaten ausfüllen – fertig. Das Einreichen dauert keine 30 Sekunden!

 

Ist meine Arbeit überhaupt gut genug?
Du hast für deine Abschlussarbeit eine Note bekommen, diese ist oft ein Indikator für die Qualität deiner Abschlussarbeit. Doch die Note kann von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst werden. War das Verhältnis zu deinem Betreuer angespannt oder hast Du dir viel Mühe gegeben, konntest jedoch keine signifikanten Ergebnisse in den Daten finden? In die Benotung deiner Abschlussarbeit können eine Vielzahl von Faktoren eingeflossen sein, doch für JUMS ist dies alles egal.

Die Reviewer, die deine Arbeit begutachten, wissen nicht, wer Du bist, wie Du heißt oder von welcher Universität Du kommst. So ist JUMS für dich die Möglichkeit, ein weiteres, unabhängiges Feedback zu deiner Abschlussarbeit zu bekommen. Du hast also nichts zu verlieren, wenn Du deine Arbeit einreichst, ganz im Gegenteil. 

 

Was passiert mit deiner Arbeit, nachdem Du sie eingereicht hast?

Der gesamte Review-Prozess dauert für gewöhnlich zwei bis vier Monate. Deine Arbeit wird anonymisiert an die jeweiligen Department-Editoren des Journals weitergeleitet. Dort durchläuft deine eingereichte Arbeit dann einen doppelten Review-Prozess. Übersteht sie den so genannten „Desk-Reject“ und entspricht damit den grundlegenden Anforderungen wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (z.B. adäquater Inhalt, Vollständigkeit, Form), wird sie von zwei Reviewer*innen aus dem Fachgebiet gelesen und nach standardisierten Kriterien bewertet. Wenn beide Reviewer*innen zu einer positiven Publikationsentscheidung kommen, wird deine Arbeit in einer der nächsten Ausgaben publiziert. Bei zwei Ablehnungen kann deine Arbeit nicht weiter berücksichtigt werden. Sind sich die Reviewer*innen uneinig, so schaut sich der Department-Editor deine Arbeit nochmals detailliert an und entscheidet über die Publikation. In jedem Fall erhältst Du ein unabhängiges Feedback von anerkannten Wissenschaftlern für deine Abschlussarbeit, selbst wenn diese nicht publiziert wird. So hast Du die Möglichkeit, dich für künftige wissenschaftliche Arbeiten zu verbessern.

JUMS-Team (v.l.n.r): Maximilian Göbel, Prof. Dr. Dominik van Aaken, Dr. Nikolas Breitkopf, Prof. Dr. David Florysiak, Torben Damm, Sebastian Waic

 

JUMS publiziert studentische Abschlussarbeiten.

Gegründet wurde das Projekt durch die Professoren Dominik van Aaken und David Florysiak sowie dem Doktoranden Sebastian Waic. Sie entwickelten das Konzept mit dem Ziel, Studierenden die Möglichkeiten zu geben, unabhängiges Feedback zu ihren Abschlussarbeiten zu erhalten und bereits während des Studiums die erste Publikation zu veröffentlichen. Damit würdigt JUMS zugleich auch herausragende Leistungen von Studierenden, wofür jede/r Autor*in natürlich auch ein offizielles Zertifikat erhält.
Seit 2018 organisiert JUMS zudem auch jährlich eine Konferenz in Hamburg, um in verschiedenen Workshops und Sessions über die Zukunft der BWL zu diskutieren und den Studierenden die Möglichkeit zu geben, dort ihre Abschlussarbeiten vorzustellen und sich mit anderen BWL Studierenden und Wissenschaftlern auszutauschen und zu vernetzen.

 

 

So konnten in den zwischenzeitlich elf Ausgaben über 60 hervorragende Abschlussarbeiten der Betriebswirtschaftslehre aus Deutschland, Österreich und der Schweiz publiziert werden und viele Studierende haben unabhängig von Bewertung und Note der eigenen Universität noch einmal Feedback zu ihren wissenschaftlichen Arbeiten bekommen. Getragen wird das Projekt von vielen Wissenschaftler*innen, die sich im Ehrenamt einbringen.

 

Übrigens verpflichtet sich Junior Management Science dem „Open Access“-Gedanken: Das Journal wird online publiziert  und  interessierten Leser*innen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Damit trägt JUMS dazu bei, Wissen frei zugänglich zu machen. Außerdem können andere Studierende sehen, wie hervorragende Abschlussarbeiten aufgebaut sind und sich für die eigene Abschlussarbeit inspirieren lassen.

 

Viele gute Gründe sprechen dafür, deine Abschlussarbeit bei JUMS einzureichen. Lass sie also nicht im Regal verstauben und reiche sie bei JUMS ein! www.jums.academy/submit